The Descendants

Der Film heißt übersetzt in etwa die Nachkommenschaft. George Clooney spielt hier einen Familienvater, der sich bislang nie groß um seine beiden Töchter gekümmert hat. Nach dem Tod seiner Frau muss er plötzlich die alleinige Verantwortung übernehmen. Zusätzlich ist er auch Nachlassverwalter eines riesigen Grundstücks und muss hier ebenfalls für die große Familie eine wichtige Entscheidung herbeiführen.

Was zunächst langweilig klingt ist leider auch langweilig. Einige Witze von Sid können den Film leicht aufheitert, allerdings reicht dies sicher nicht für eine Empfehlung.

Deutscher Kinostart: 26. Januar 2012
Regie: Alexander Payne
Schauspieler: George Clooney, Shailene Woodley, Beau Bridges
Länge: 110 Minuten
Buch zum Film: The Descendants / Mit deinen Augen
Für Kinofreunde von: Up in the Air, Remember Me – Lebe den Augenblick

Kino-Trailer:

The Artist

Der Film zeigt das Ende der Stummfilmzeit. Für die alten Schauspieler ist es der Untergang und für die neue Generation von Schauspielern eine einmalige Möglichkeit.

Obwohl der Film eindeutig zeigen will, dass die Stummfilme zu einer abgeschlossenen Epoche gehören, ist es unverständlich, warum dem Kinozuschauer dies in einem langweiligen Kinofilm gezeigt werden soll? Bis auf eine witzige Traumsequenz ist der Film einfach nur überflüssig.

Deutscher Kinostart: 26. Januar 2012
Regie: Miachael Hazanavicius
Schauspieler: Jean Dujardin, Berenice Bejo, John Goodman
Länge: 100 Minuten
Für Kinofreunde von: Die kleinen Strolche, Klamottenkiste

Kino-Trailer:

Drive

Diese Woche war die Sneak Preview schon wieder bis auf den letzten Platz ausverkauft, wirklich unglaublich. Allerdings ist auch die Meldung unglaublich, dass das Atlantis Kino im März 2012 seine Tore schließt und damit eine lange Sneak-Tradition in einem sehr schönen Kino endet.

Nun aber zurück zum Film, in dem der schweigsame Driver einen Job als Automechaniker, Stuntman und Fluchtautofahrer hat. Durch einen verpatzten Raubüberfall hat er plötzlich die ganze Mafia als Feind und dabei wollte er mit diesem Deal doch eigentlich nur seiner Nachbarin helfen.

Dieser Film hat verdient in Cannes in der Rubrik Beste Regie gewonnen. Ansonsten lebt der Film von einer besonderen Spannung und Action. Die Schauspieler scheinen in ihren Rollen aufzugehen und trotz der Action ist die Story sehr liebevoll. Jedoch sind einige Ausschnitte äußerst brutal und da sollten die Zartbesaiteten auf jeden Fall die Augen schließen. Ein Höhepunkt ist sicherlich noch der Soundtrack, der ganz stark zu der tollen Atmosphäre beiträgt. Über das Ende sollte sich jeder sein eigenes Bild machen…

Deutscher Kinostart: 26. Januar 2012
Regie: Nicolas Winding Refn
Schauspieler: Ryan Gosling, Carey Mulligan, Bryan Cranston
Länge: 101 Minuten
Buch zum Film: Driver
Für Kinofreunde von: Fast & Furious, Transporter

Kino-Trailer:

Ziemlich beste Freunde

Neues Jahr, neues Glück? Zunächst einmal herzlich willkommen im Kinojahr 2012. Ein neues Jahr beginnt meist mit guten Vorsätzen und diesmal macht es fast den Eindruck, dass die Leute wieder mehr ins Kino wollen, denn der Saal war bis auf den letzten Platz ausverkauft. Dadurch konnte ich nur einen Platz in der dritten Reihe ergattern, aber erfahrungsgemäß wird es ab Mitte Januar wieder entspannter, denn auch im Fitness-Center ist es die ersten Tage voll und dann lässt es stark nach.

Im Film geht es um den Querschnittsgelähmten Philippe, der auf der Suche nach einem neuem Pfleger ist. Eher durch Zufall gerät der Kleinkriminelle Driss an den Job. Eine Paarung die nicht unterschiedlicher sein könnte, jedoch schafft es Driss mit seiner äußerst unkonventionellen Art wieder ein wenig Lebensfreunde in den schwierigen Alltag von Philippe zu bringen.

Ziemlich beste Freunde setzt die Latte hoch für weitere Filme in 2012, denn der Film schafft es, ein nicht einfaches Thema sehr humorvoll umzusetzen. Dabei ist die Komik teilweise politisch sehr unkorrekt, aber auch das macht den Film sehenswert. Die beiden Hauptdarsteller machen zusätzlich den Reiz dieses Filmes aus. In Frankreich war der Kinofilm mit bereits über 13 Millionen Besuchern ein wahrer Überraschungserfolg.

Deutscher Kinostart: 5. Januar 2012
Regie: Eric Toledano, Olivier Nakache
Schauspieler: Francois Cluzet, Omar Sy, Anne le Ny
Länge: 110 Minuten
Für Kinofreunde von: Vincent will Meer, Me Too – Wer will schon normal sein?

Kino-Trailer: