Cheyenne – This must be the place

Dieses Leben ist eines der Schwersten. Das ist einer der Sprüche vom Rockrentner Cheyenne (Sean Penn), der sehr reich ist, sich extrem langweilt und seit 20 Jahren keine Musik mehr gemacht hat. Cheyenne ist gezeichnet durch Alkohol und Drogen, lebt jetzt aber clean. Eines Tages erfährt er vom Tode seines Vaters, den er 30 Jahre nicht gesehen hat. Bei der Beerdigung erfährt er erstmals, dass sein Vater im KZ war und sein Leben lang einen seiner Peiniger suchte, der in der USA untergetaucht ist. Dieses schwere Erbe nimmt nun Cheyenne an und auch er macht sich quer durch die Staaten auf die Suche.

Der Film ist sicher ein Highlight für alle Fans von Sean Penn und es gibt einige witzige Momente. Dies täuscht aber nicht über die Tatsache hinweg, dass dieser Kinofilm über Strecken langatmig dahinplätschert. Der wirklich hörenswerte Soundtrack kann dieses Manko zumindest etwas lindern.

Deutscher Kinostart: 10. November 2011
Regie: Paolo Sorrentino
Schauspieler: Sean Penn, Frances McDormand, Harry Dean Stanton
Länge: 118 Minuten
Für Kinofreunde von: Dead Man Walking, Crazy Heart

Kino-Trailer:

Die Haut, in der ich wohne

Eine wirre Geschichte mit einem verrückten Schönheitschirurgen (meisterhaft gespielt von Antonio Banderas), der sich nach dem Unfalltod seiner Frau ein eigenes Wessen schafft. Dabei ist das Opfer ausgerechnet der vermeintliche Vergewaltiger seiner Tochter, die nach der Tat den Selbstmord sucht. Dabei geht der Wissenschaftler ruhig und bedächtig vor, man kann ihm den Wahnsinn kaum ansehen.

Eine moderne Frankenstein-Geschichte mit überraschenden Elementen. So muss gutes und intelligentes Kino sein.

Deutscher Kinostart: 20. Oktober 2011
Regie: Pedro Almodóvar
Schauspieler: Antonio Banderas, Elena Anaya, Marisa Paredes
Länge: 125 Minuten
Buch zum Film: Die Haut, in der ich wohne
Für Kinofreunde von: Sprich mit ihr, Dieses obskure Objekt der Begierde

Kino-Trailer:

Dreiviertelmond

Die Geschichte ist schnell erzählt. Es geht um den grantligen Taxler Hartmut aus Nürnberg, der es sich mit seiner unkommunikative Art mit Tochter und Ehefrau verscherzt hat. Diese verlässt ihn dann nach 30 Ehejahren, aber auch das stört ihn zunächst wenig. Durch eine unfreiwillige Begegnung muss er sich plötzlich um die 6jährige Hayat kümmern. Jetzt muss er zwangsweise ein wenig aus seiner sozialen Isolation herauskommen und er denkt über das Leben nach.

Eine typische Fernsehproduktion finanziert durch diverse Filmförderungen, mehr ist eigentlich nicht zu sagen.

Deutscher Kinostart: 13. Oktober 2011
Regie: Christian Zübert
Schauspieler: Elmar Wepper, Katja Rupé, Mercan Türköglu
Länge: 94 Minuten
Für Kinofreunde von: Kirschblüten – Hanami, Keiner liebt mich

Kino-Trailer:

Der große Crash

Dieser Kinofilm zeigt die Ereignisse der letzten beiden Tage vor dem großen Finanzcrash 2008. Ein junger Investment-Banker findet durch Zufall und ausgezeichnete Zahlenkenntnisse heraus, dass die Bank im Prinzip auf einem Haufen wertloser Papiere sitzt. Er informiert seinen Chef und dadurch wird eine Lawine ausgelöst. In einer nächtlichen Sitzung kommt der Vorstand zusammen, lässt sich über den aktuellen Status der Bank informieren und trifft eine Entscheidung die die Bankenwelt in ein Beben versetzt.

Ein durchaus spannender Film, der über die Gier der Banken handelt. In einigen Teilen nicht ganz schlüssig, allerdings werten viele gute Schauspieler den Film wieder auf.

Deutscher Kinostart: 29. September 2011
Regie: J.C. Chandor
Schauspieler: Kevin Spacey, Jeremy Irons, Demi Moore
Länge: 110 Minuten
Für Kinofreunde von: Wall Street, High Speed Money

Kino-Trailer:

Gianni und die Frauen

Gianni lebt in Rom und ist schon mit 50 Jahren in Rente gegangen. Er ist ein treuer Ehemann, hat eine erwachsene Tochter und ist bei den Nachbarn beliebt. Einzig mit seiner Mutter hat er ein wenig Ärger, denn diese verjubelt ihr ganzes Geld und fordert ständig Besuche ein. Gianni langweilt sich, aber er will noch nicht zu den alten Leuten gehören. Ein guter Freund von ihm schlägt ihm vor, doch mal ein erotisches Abenteuer einzugehen. Jedoch erweist sich dies schwieriger als gedacht.

Ein nett erzählter Film über einen Mann, der sich selbst noch nicht auf das Altenteil zurück ziehen möchte. Leider hat der Film viele Längen und bringt nur eine Botschaft herüber, dass die italienischen Männer sich eigentlich für nichts außer Frauen interessieren.

Deutscher Kinostart: 22. September 2011
Regie: Gianni de Gregorio
Schauspieler: Gianni de Gregorio, Valeria de Franciscis, Alfonso Santagata
Länge: 90 Minuten
Für Kinofreunde von: Das Festmahl im August, Männer al dente

Kino-Trailer:

Sommer in Orange

Anfang der 80iger Jahre verschlägt es eine Baghwan-WG aus Berlin nach Bayern um eine Kommune zu eröffnen. Im kleinen Ort Thalbichl prallen damit zwei Kulturen aufeinander, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Der Film wird aus der Sicht der 12-jährigen Lili erzählt, die eigentlich nur ein ganz normales Dorfleben führen möchte. Allerdings träumt die Mutter eher von einem Leben in Oregon ganz nah bei ihrem Guru.

Ein sehr lustiger Film mit interessanten Ideen. Allerdings kann man bei aller Freude nicht den ernsten Hintergrund vergessen, denn für die 12-Jährige Lili ist dieses Leben mit den Baghwan-Lüngern nicht wirklich lustig.

Deutscher Kinostart: 18. August 2011
Regie: Marcus H. Rosenmüller
Schauspieler: Petra Schmidt-Schaller, Georg Friedrich, Brigitte Hobmeier
Länge: 110 Minuten
Für Kinofreunde von: Wer früher stirbt ist länger tot, David wants to fly

Kino-Trailer:

Midnight in Paris

Gil ist Drehbuchautor aus Hollywood und träumt von Paris. Mit seiner Verlobten Inez und deren spießigen Eltern verbringen sie dort ihren Urlaub. Zu allem Überfluss treffen sie in Paris auch noch den Ex-Freund von Inez, der sich als pedantischer Besserwisser herausstellt. Da Gil keine Lust hat mit diesen Leuten die ganze Zeit zu verbringen macht er sich alleine auf den Weg in das nächtliche Paris. Dabei wird er ganz unerwartet mit einem Oldtimer in das Paris der zwanziger Jahre gefahren. Dort trifft er Schriftsteller wie Fitzgerald oder Hemingway und Künstler wie Picasso oder Dali. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Dier Kinofilm ist sehr kurzweilig und zauberhaft. Er entführt und spielerisch in eine andere Welt und lebt von lustigen Begegnungen und Situationen. Ein wirklich runder und stimmiger Film. Hier hat Woody Allen sicher ein Meisterwerk geschaffen.

Deutscher Kinostart: 18. August 2011
Regie: Woody Allen
Schauspieler: Adrien Brody, Kathy Bates, Owen Wilson
Länge: 94 Minuten
Für Kinofreunde von: Whatever Works, Stardust Memories

Kino-Trailer:

Die anonymen Romantiker

Jean-René ist ein Schokoladenfabrikant, beinahe pleite und er hat eine krankhafte Angst gegenüber Frauen. Diese Unsicherheit versucht er mit Hilfe eines Psychologen zu beseitigen. Auf der anderen Seite ist Angélique, wahnsinnig schüchtern und Mitglied der Selbsthilfegruppe „Anonyme Romantiker“. Sie bewirbt sich auf eine Stelle bei Jean-René als Chocolatiére, wird allerdings als Außendienstmitarbeiterin eingestellt, weil sie nicht den Mut hat zu widersprechen. Es kommt wie es kommen muss und die beiden verlieben sich. Dies führt unweigerlich zu teilweise lustigen Situationen, wenn zwei Menschen zusammenkommen, die eine starke Angst vor der Umwelt haben.

Die Franzosen haben hier mal wieder ein gutes Händchen für eine liebevolle Liebeskomödie gezeigt. Ein wirklich kurzweiliger amüsanter Kinofilm.

Deutscher Kinostart: 11. August 2011
Regie: Jean-Pierre Améris
Schauspieler: Benoit Poelvoorde, Isabelle Carré, Lorella Cravotta
Länge: 80 Minuten
Buch zum Film:
Für Kinofreunde von: Die fabelhafte Welt der Amélie, The Sound of Music

Kino-Trailer:

Blue Valentine

Beziehungsdrama. Die Ehe von Dean und Cindy hat eigentlich ganz romantisch angefangen, doch nach sechs Jahren ist die Beziehung am Ende. Nur die gemeinsame Tochter gibt den beiden die Hoffnung, dass es noch klappt, aber leider vergebens.

Dieser Film spielt im Wechsel in der Gegenwart und vor sechs Jahren. Dabei zeigt sich, dass der Anfang vielleicht doch nicht so romantisch war, denn das Kind von Cindy ist von einem anderen, doch Dean steht dazu. In der Rückblende wird auch deutlich, dass sich die Eltern von Cindy eigentlich einen erfolgreichen Schwiegersohn für die Tochter wünschten. Dean ist jedoch nur Maler, doch glücklich mit seinem Job. Cindy würde gerne Ärztin werden und drängt auch Dean mehr aus sich zu machen. Na ja, ein recht überflüssiger Film und einen Filmausschnitt mit einer Abtreibung (die zum Schluss zwar abgebrochen wurde) will eigentlich keiner gerne sehen.

Deutscher Kinostart: 4. August 2011
Regie: Derek Cianfrance
Schauspieler: Ryan Gosling, Michelle Williams, Faith Wladyka
Länge: 112 Minuten
Für Kinofreunde von: Das gelbe Segel, Das Leuchten der Stille

Kino-Trailer:

Nichts zu verzollen

Mit der Unterzeichnung des Schengener Abkommens verändert sich viel für das französisch-belgische Grenzörtchen Courquain. Denn mit dem Wegfall der Grenzkontrollen müssen die lokalen Händler um ihre Einnahmen bangen und die Zöllner werden arbeitslos. Der belgische Grenzbeamte Ruben ist auf jeden Fall sehr bestürzt darüber, denn er kann die Franzosen nicht ausstehen und fürchtet das Schlimmste für sein Heimatland Belgien. Wenige Meter entfernt auf der französischen Seite arbeitet der Zöllner Mathias Ducatel, der auch noch in die schöne Schwester von Ruben verliebt ist. Die beiden Zöllner stehen im Dauerstreit und müssen nun auch noch zu einem gemeinsamen mobilen Patrouillendienst antreten.

Ein feine Komödie aus Frankreich, die allerdings nicht an den Charme und die Spritzigkeit von „Willkommen bei den Sch’tis“ herankommt.

Deutscher Kinostart: 28. Juli 2011
Regie: Dany Boon
Schauspieler: Benoît Poelvoorde, Dany Boon, Karin Viard
Länge: 108 Minuten
Für Kinofreunde von: Willkommen bei den Sch’tis, Micmacs

Kino-Trailer: