Kinoschauen.de Alles zum Thema Kino und Video

3.5.2017

Get out

1.4.2015

Mann rettet Antilope vor Gepard

Filed under: 5 Kinopunkte,Action,Komödie,Thriller,Tragödie — Didi @ 15:23

Beeindruckende Tieraufnahmen gelangen einem Fernseh-Team aus Australien in der afrikanischen Savanne. Dabei wurden sie Beobachter einer unglaublichen Aktion, wie ein Mann eine Antilope vor einem Gepard rettete. Dies ist umso erstaunlicher, da der Gepard mit Spitzengeschwindigkeiten von 120 km/h als schnellstes Säugetier der Erde gilt. Übrigens ist der Wanderfalke das schnellste Lebewesen auf der Welt. Wahrscheinlich war diese Rettungsaktion dem Umstand zu verdanken, dass der Gepard die genannte Höchstgeschwindigkeit maximal 400 Meter aushält und dann geht ihm die Puste aus. Hier das Video, wie die Antilope vor dem Geparden gerettet wird:

Der Hintergrund, warum der Mann dieses Bravourstück vollzog ist übrigens recht einfach. Ein Ehepaar war auf Foto-Safari unterwegs und die Ehefrau sagte „Schatz, der Gepard verfolgt die arme Antilope und wenn er sie schnappt, dann wird sie gefressen“. Darauf der Ehemann „Schatz, der Gepard muss fressen, das ist die natürliche Verkettung der Natur der Tiere“. Darauf die Ehefrau „Wenn du nichts unternimmst, um die Antilope zu retten, dann wird meine Mutter bei uns einziehen“.

Und so kam es zu der wahrhaften Heldentat.


Update: Dies war natürlich ein Aprilscherz!

7.1.2015

Wild Tales

9.1.2012

Ziemlich beste Freunde

Neues Jahr, neues Glück? Zunächst einmal herzlich willkommen im Kinojahr 2012. Ein neues Jahr beginnt meist mit guten Vorsätzen und diesmal macht es fast den Eindruck, dass die Leute wieder mehr ins Kino wollen, denn der Saal war bis auf den letzten Platz ausverkauft. Dadurch konnte ich nur einen Platz in der dritten Reihe ergattern, aber erfahrungsgemäß wird es ab Mitte Januar wieder entspannter, denn auch im Fitness-Center ist es die ersten Tage voll und dann lässt es stark nach.

Im Film geht es um den Querschnittsgelähmten Philippe, der auf der Suche nach einem neuem Pfleger ist. Eher durch Zufall gerät der Kleinkriminelle Driss an den Job. Eine Paarung die nicht unterschiedlicher sein könnte, jedoch schafft es Driss mit seiner äußerst unkonventionellen Art wieder ein wenig Lebensfreunde in den schwierigen Alltag von Philippe zu bringen.

Ziemlich beste Freunde setzt die Latte hoch für weitere Filme in 2012, denn der Film schafft es, ein nicht einfaches Thema sehr humorvoll umzusetzen. Dabei ist die Komik teilweise politisch sehr unkorrekt, aber auch das macht den Film sehenswert. Die beiden Hauptdarsteller machen zusätzlich den Reiz dieses Filmes aus. In Frankreich war der Kinofilm mit bereits über 13 Millionen Besuchern ein wahrer Überraschungserfolg.

Deutscher Kinostart: 5. Januar 2012
Regie: Eric Toledano, Olivier Nakache
Schauspieler: Francois Cluzet, Omar Sy, Anne le Ny
Länge: 110 Minuten
Für Kinofreunde von: Vincent will Meer, Me Too – Wer will schon normal sein?

Kino-Trailer:

11.8.2011

Midnight in Paris

Gil ist Drehbuchautor aus Hollywood und träumt von Paris. Mit seiner Verlobten Inez und deren spießigen Eltern verbringen sie dort ihren Urlaub. Zu allem Überfluss treffen sie in Paris auch noch den Ex-Freund von Inez, der sich als pedantischer Besserwisser herausstellt. Da Gil keine Lust hat mit diesen Leuten die ganze Zeit zu verbringen macht er sich alleine auf den Weg in das nächtliche Paris. Dabei wird er ganz unerwartet mit einem Oldtimer in das Paris der zwanziger Jahre gefahren. Dort trifft er Schriftsteller wie Fitzgerald oder Hemingway und Künstler wie Picasso oder Dali. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Dier Kinofilm ist sehr kurzweilig und zauberhaft. Er entführt und spielerisch in eine andere Welt und lebt von lustigen Begegnungen und Situationen. Ein wirklich runder und stimmiger Film. Hier hat Woody Allen sicher ein Meisterwerk geschaffen.

Deutscher Kinostart: 18. August 2011
Regie: Woody Allen
Schauspieler: Adrien Brody, Kathy Bates, Owen Wilson
Länge: 94 Minuten
Für Kinofreunde von: Whatever Works, Stardust Memories

Kino-Trailer:

29.7.2010

Inception

Ist der Traum real oder die Gegenwart Fiktion? Cobb (Leonardo DiCaprio) kann sich in die Träume und Unterbewusstsein anderer Menschen einklinken und nutzt diese Fähigkeit, um Ideen zu stehen oder Gedanken festzusetzen. Mit seinem letzten Auftrag will Cobb und sein Team einen Gedanken bei Robert Fischer (Cilian Murphy) festsetzen. Der Auftraggeber ist Saito (Ken Watanabe), der dann an das Erbe von Fischer möchte. Allerdings funkt in den Träumen immer wieder Mal herum, die verstorbene Frau von Cobb.

Der Film beginnt verwirrend, bleibt verwirrend und zeigt seine ganzen Stärken beim Spiel mit den verschiedenen Traumebenen. Dabei sind die Tricks und Ideen bestens in Szene gestellt und man wird die ganze Zeit in eine intelligente Spannung versetzt. Nachdem ich das Kino verlassen hatte und auf das entsprechende Kinoplakat sah, stand dort ÜL. Ich wunderte mich, denn so lang kam mir der Film nicht vor, aber er ging wirklich 2,5 Stunden. War es also Traum oder Realität, dass ich die Zeit nicht einschätzen konnte? 😉

Deutscher Kinostart: 29. Juli 2010
Regie: Christopher Nolan
Schauspieler: Leonardo DiCaprio, Ellen Page, Tom Hardy
Länge: 148 Minuten
Für Kinofreunde von: Matrix, Memento

Kino-Trailer:

Powered by WordPress