Mr. Nice

Dieser Kinofilm ist nach dem autobiografischen Bestseller von Howard Marks entstanden. Es ist die fast schon klassische Geschichte vom Aufstieg und Fall eines Drogendealers. Marks hat nach Schätzungen der amerikanischen Drogenpolizei DEA in den 70er und 80er Jahren für mindestens 10% des Welthandels mit Hasch gesorgt. Er hat mit der IRA zusammen gearbeitet, war beim englischen Geheimdienst als MI6-Agent eingesetzt, dealte mit der Mafia und dem CIA. Seine Kaltschnäuzigkeit und eine Portion Glück haben ihn lange Zeit vorm Knast bewahrt. Allerdings wurde Marks zum Schluss in Spanien verhaftet, an die USA ausgeliefert und zu 25 Jahren Gefängnis im Hochsicherheitstrakt verurteilt. Im Jahre 1995 wurde er als freier Mann nach England abgeschoben. Dort schrieb er sein Leben als Buch auf und wurde zum Kultstar.

In diesem humorvollen Film wird das Leben von Howard Marks gezeigt, welches zum Teil groteske Züge hat.

Deutscher Kinostart: 23. Juni 2011
Regie: Bernard Rose
Schauspieler: Rhys Ifans, Chloe Sevigny, Omid Djalili
Länge: 121 Minuten
Buch zum Film: Mr Nice: Autobiographie
Für Kinofreunde von: Blow, Bube, Dame, König, grAS

Kino-Trailer:

Four Lions

Es geht um eine kleine Terrorzelle im englischen Sheffield. Eine Handvoll islamistischer Terroristen bereiten einen großen Bombenanschlag vor. Dabei zeigt sich allerdings, dass es sich um eine Bande von Dummköpfen handelt, die nur in Streit verfallen und nicht vorwärts kommen. Selbst bei einem Training in Pakistan werden zwei Teilnehmer frühzeitig nach Hause geschickt.

Der Humor ist sehr schwarz und teilweise recht derb. Im Vorfeld des Filmes haben sich auch viele die Frage gestellt, ob man eine Satire über Terroristen drehen darf. Na ja, ich denke es geht schon, aber wenn wie in diesem Film noch unschuldige Menschen mit in den Tod gerissen werden, dann ist der Bogen einfach überspannt.

Deutscher Kinostart: 21. April 2011
Regie: Chris Morris
Schauspieler: Kayvan Novak, Riz Ahmed, Nigel Lindsay
Länge: 97 Minuten
Für Kinofreunde von: Inglourious Basterds, Kick-Ass

Kino-Trailer:

The King’s Speech

Albert Frederick Arthur George (Colin Firth) stottert schon seit seiner frühsten Kindheit. Viele Versuche mit Sprachtherapeuten scheitern und an einem gewissen Punkt glaubt er selbst nicht mehr an Heilung. Da er als Bruder von Königs Eduard VIII. nur in zweiter Reihe in der Öffentlichkeit steht, kann er mit dem Makel leben. Kleine Erfolge zeigen sich mit dem ungewöhnlichen Therapeuten Logue, der mit teilweise fragwürdigen Methoden der Quelle des Stotterns auf die Spur kommt. Nachdem Eduard VIII. abdankt muss Albert seinen Platz einnehmen und wird König GeorgeVI. Fast zeitgleich bricht der Krieg gegen Deutschland aus und das englische Volk braucht nun die Stimme des Königs. Für GeorgeVI. und Logue bleibt nun nicht mehr viel Zeit für die Vorbereitung der ersten und sehr wichtigen Radioansprache an das englische Empire.

Ein wirklich schön erzählter Film mit viel Humor und guter klassischer Musik im Hintergrund. Allerdings ist meiner Meinung nach der Hype um diesen Film etwas übertrieben und ich glaube auch nicht, dass tatsächlich so viele Oscars für den Film herausspringen.

Deutscher Kinostart: 17. Februar 2011
Regie: Tom Hooper
Schauspieler: Colin Firth, Helena Bomham, Geoffry Rush
Länge: 118 Minuten
Für Kinofreunde von: Henry VIII., Elizabeth

Kino-Trailer:

Another Year

Tom (Jim Broadbent) und Gerry (Ruth Sheen) sind echte Gutmenschen. Sie sind ein älteres Ehepaar, haben beide einen guten Job und leben in einem schönen Häuschen in London. Um sie herum schwirren allerdings einige bedauernswerte Gestalten, die immer wieder gerne die Nähe von Tom und Gerry aufsuchen, da sie hier ein Gefühl von Verborgenheit und Liebe erhalten. Da wäre zum Beispiel Mary (Leslie Manville) als Arbeitskollegin von Gerry, die sich für ewig jung hält, immer Pech mit den Männern hat und definitiv zu viel Wein trinkt. Oder Ken (Peter Wright) als übergewichtiger Freund der Familie, dem die Einsamkeit zu schaffen macht.

Another Year wird in vier kleinen Episoden (Frühling, Sommer, Herbst und Winter) über ein Jahr erzählt. Eigentlich ein Film ohne große Höhen und Tiefen, der zeigt was in einer Familie passiert. Mit 129 Minuten etwas langatmig, allerdings gleichen einige lustige Szenen diese Längen wieder aus.

Deutscher Kinostart: 27. Januar 2011
Regie: Mike Leigh
Schauspieler: Ruth Sheen, Jim Broadbent, Leslie Manville
Länge: 129 Minuten
Für Kinofreunde von: Lügen und Geheimnisse, Julie & Julia

Kino-Trailer:

We Want Sex

Zugegebenermaßen ist der Titel dieses Kinofilmes sehr irreführend, dies wird im Laufe des Filmes allerdings aufgeklärt. Jedoch hätte der Originaltitel mit „“Made in Dagenham““ dem deutschen Kinoschauer auch nicht viel gesagt. Der Kinofilm spielt in England der 60er Jahre. Schauplatz ist besagter Ort Dagenham, wo zu der Zeit eines der größten Ford-Werke steht, wo täglich 3000 Autos vom Band laufen. Dort arbeitet 55.000 Männer und 187 Frauen! Wie es zu der Zeit üblich ist werden diese jedoch viel schlechter bezahlt als die männlichen Kollegen. Das ist zwar heute teilweise auch noch so, aber zumindest ist theoretisch die gleiche Bezahlung von Mann und Frau gesetzlich verankert.

Allerdings wollen die Frauen diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen. Dies führt zum Streik unter der Leitung von Rita (Sally Hawkins). Es ist eine klassische David gegen Goliath Geschichte nach einer wahren Begebenheit. Der Kinofilm wirkt an einigen Stellen zwar etwas schnulzig, aber er ist sehr liebevoll erzählt. Auch das Untermischen von Original-Szenen aus der Zeit unterstreicht die Authentizität diese wirklich sehenswerten Kinofilmes.“

Deutscher Kinostart: 13. Januar 2011
Regie: Nigel Coles
Schauspieler: Sally Hawkins, Bob Hoskins, Miranda Richardson
Länge: 113 Minuten
Für Kinofreunde von: Ganz oder gar nicht, Kalender Girls

Kino-Trailer:

London Nights

Gähn! Es geht um paar Twens und ihr Leben in London. Axl zum Beispiel kommt aus Madrid und ist auf der Suche nach seinem Vater. Er genießt das Jungsein und macht jeden Abend Party. Dabei landet er oft in anderen Betten, kann sich aber nicht erinnern, da er durch übermäßigen Alkoholkonsum einen Filmriss hatte. Schließlich landet er in einer coolen WG, wo auch Vera aus Brüssel wohnt. Sie will ihre alte Liebe vergessen und verliebt sich wieder neu.

Alles in allem ist der Film einfach öde und langweilig. Schade eigentlich, denn in der Vorschau wirkte der Kinofilm spannender. Nur der gute Soundtrack kann den Film einigermaßen retten.

Deutscher Kinostart: 12. August 2010
Regie: Alexis Dos Santos
Schauspieler: Fernando Tielve, Deborah Francois, Michiel Huisman
Länge: 92 Minuten
Für Kinofreunde von: 9 Songs, L‘ Auberge Espagnole – Barcelona für ein Jahr

Kino-Trailer:

Inception

Ist der Traum real oder die Gegenwart Fiktion? Cobb (Leonardo DiCaprio) kann sich in die Träume und Unterbewusstsein anderer Menschen einklinken und nutzt diese Fähigkeit, um Ideen zu stehen oder Gedanken festzusetzen. Mit seinem letzten Auftrag will Cobb und sein Team einen Gedanken bei Robert Fischer (Cilian Murphy) festsetzen. Der Auftraggeber ist Saito (Ken Watanabe), der dann an das Erbe von Fischer möchte. Allerdings funkt in den Träumen immer wieder Mal herum, die verstorbene Frau von Cobb.

Der Film beginnt verwirrend, bleibt verwirrend und zeigt seine ganzen Stärken beim Spiel mit den verschiedenen Traumebenen. Dabei sind die Tricks und Ideen bestens in Szene gestellt und man wird die ganze Zeit in eine intelligente Spannung versetzt. Nachdem ich das Kino verlassen hatte und auf das entsprechende Kinoplakat sah, stand dort ÜL. Ich wunderte mich, denn so lang kam mir der Film nicht vor, aber er ging wirklich 2,5 Stunden. War es also Traum oder Realität, dass ich die Zeit nicht einschätzen konnte? 😉

Deutscher Kinostart: 29. Juli 2010
Regie: Christopher Nolan
Schauspieler: Leonardo DiCaprio, Ellen Page, Tom Hardy
Länge: 148 Minuten
Für Kinofreunde von: Matrix, Memento

Kino-Trailer:

Easy Virtue

Feine englische Gesellschaft. Es ist die Zeit nach dem ersten Weltkrieg und der junge John Whittaker als gutaussehender Sprössling der englische Oberklasse verbringt seinen Urlaub in Frankreich. Dort verliebt er sich in die lebenslustige Amerikanerin Larita (Jessica Biel) und sie heiraten nach kurzer Zeit. Beide reisen dann auf das Anwesen in England, damit die Familie die neue Braut kennenlernt. Jedoch ist die Familie, insbesondere die Schwiegermutter (starke Rolle für Kristin Scott Thomas), nicht unbedingt mit der Wahl des Sohnes einverstanden. Es beginnt ein intelligentes Spiel aus Intrigen und giftigen Spitzen, vermischt mit viel Humor. Den einzigen Verbündeten hat Larita mit ihrem Schwiegervater (Colin Firth), der es sehr genießt, dass nun in der versteinerten Welt der Familie ein wenig Bewegung kommt.

Ein wirklich toller Film nicht nur für verregnete Sommertage. Übrigens ist diese Komödie nach einem Theaterstück von Noel Coward und Alfred Hitchcock drehte schon 1928 davon einen Stummfilm.

Deutscher Kinostart: 24. Juni 2010
Regie: Stephan Elliott
Schauspieler: Jessica Biel, Colin Firth, Kristin Scott Thomas
Länge: 97 Minuten
Für Kinofreunde von: Stolz und Vorurteil, Match Point

Kino-Trailer: