Polnische Ostern

Mal wieder eine Komödie mit Henry Hübchen! Diesmal spielt er Werner Grabosch, der sich um seine Enkelin Mathilda kümmert, da die Mutter plötzlich gestorben ist. Allerdings kommt aus Polen der leibliche Vater vorbei, um seine Tochter mit nach Hause zu nehmen. Dies passt Werner jedoch gar nicht und wenig später macht er sich auf dem Weg nach Polen, um sich ein Bild von der Lebenssituation vor Ort zu machen. Seine Vorurteile gegen (die) Polen werden sogar noch bestätigt und er versucht alles, um Mathilda wieder nach Deutschland zu holen. Allerdings macht er eher alles noch schlimmer und seine Enkelin kommt zunächst ins Heim. Aber natürlich hat auch dieser Kinofilm ein Happy End und nach einigen Wirrungen ist alles wieder okay.

Es handelt sich um eine typische Fernsehproduktion ohne große Höhen und Tiefen. Nett anzuschauen, aber mehr auch nicht.

Deutscher Kinostart: 12. Mai 2011
Regie: Jakob Ziemnicki
Schauspieler: Henry Hübchen, Paraschiva Dragus, Adrian Topol
Länge: 94 Minuten
Für Kinofreunde von: Alles auf Zucker, Whisky mit Wodka

Kino-Trailer:

Almanya

Belanglos. Diese Beschreibung trifft diesen Kinofilm wohl am besten.

Es geht um die Familiengeschichte einer türkischen Gastarbeiterfamilie, die Mitte der 60er Jahre nach Deutschland kommt. Dabei wird auch in vielen Rückblicken von dem Kulturschock (von beiden Seiten) erzählt. Eigentlich sollte dieser Film wohl eine Komödie sein und im Trailer sind auch tatsächlich die besten Witze schon verpackt. Allerdings bietet der Film keine weiteren Humorhöhepunkte. Es werden vielmehr alte Vorurteile und Klischees aus der Mottenkiste geholt und ausgebreitet. Schade eigentlich, denn der Film hätte sicher mehr Potential gehabt.“

Deutscher Kinostart: 10. März 2011
Regie: Yasemin Samdereli
Schauspieler: Fahri Ogün Yardim, Denis Moschitto, Vedat Erincin
Länge: 97 Minuten
Für Kinofreunde von: Türkisch für Anfänger, Meine verrückte türkische Hochzeit

Kino-Trailer:

Das Lied in mir

Maria (Jessica Schwarz) ist auf dem Wege nach Chile zu einem Schwimmwettbewerb. Am Flughafen von Buenos Aires hört sie ein spanisches Kinderlied, welches bei ihr extreme Gefühlswallungen auslöst. Dadurch verpasst sie ihren Anschlussflug und beschließt spontan in der Stadt zu bleiben. Kurze Zeit später kommt der Vater aus Deutschland nachgeflogen und eröffnet ihr das große Familiengeheimnis. Sie ist nicht die leibliche Tochter, sondern wurde vor knapp 30 Jahren in Buenos Aires adoptiert, da ihre Eltern damals von der argentinischen Militärdiktatur verschleppt wurde.

Der Hintergrund ist zwar sehr ernst, denn in den sieben Jahren der Diktatur sind mehr als 30.000 Menschen verschwunden, allerdings wirkt die Handlung hier sehr arg konstruiert. Schade eigentlich, denn das Thema an sich ist auf jeden Fall spannend und bewegend. “

Deutscher Kinostart: 10. Februar 2011
Regie: Florian Cossen
Schauspieler: Jessica Schwarz, Michael Gwisdek, Rafael Ferro
Länge: 95 Minuten
Buch zum Film:
Für Kinofreunde von: Lügen und Geheimnisse, Argentinien – Weltweit

Kino-Trailer:

Poll

Mit einer Woche Verspätung komme ich erst jetzt dazu über den Kinofilm Poll zu berichten. Allerdings ist es immer noch rechtzeitig, da der Film erst heute anläuft und sich die Frage stellt, ob es wirklich etwas Berichtens wertes gibt?

Es wird die Geschichte der 14jährigen Oda von Siering erzählt, die aus Berlin zum Gut Poll ins russische Baltikum zu ihrem Vater kommt. Im Gepäck ist die tote Mutter und es ist das Jahr 1914 kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges. Für Oda ist es eine neue Erfahrung bei ihrem Vater zu sein und nach kurzer Zeit lernt sie einen estnischen Anarchisten kennen, der zum Tode verurteilt ist. Sie versorgt ihn heimlich und gibt ihm Unterschlupf. Damit beginnt ein Versteckspiel auf dem Gut Poll. Alles führt automatisch zu einem großen Showdown zum Ende des Filmes.

Wer ein Faible für lange, russische Dramen hat, der ist bei diesem Kinostück sicher gut aufgehoben. Ansonsten sollte man sich für die Abendunterhaltung lieber eine Alternative suchen.

Deutscher Kinostart: 3. Februar 2011
Regie: Chris Kraus
Schauspieler: Paula Beer, Edgar Selge, Tambet Tuisk
Länge: 129 Minuten
Für Kinofreunde von: Doktor Schiwago, Ein russischer Sommer

Kino-Trailer:

Drei

Hanna und Simon sind ein Paar um die 40, seit 20 Jahren zusammen und die Liebe ist auf Sparflamme. Eigentlich haben Sie alles was man sich wünschen kann, doch Hannah lernt bei der Arbeit einen Mann kennen und Simon lernt beim Schwimmen nicht nur einen Mann kennen, sondern entdeckt auch, dass er sich zu Männern hingezogen fühlt. Aus diesen Seitensprüngen entsteht allerdings auch starke Zuneigung und Liebe. Die ganze Sache wird dadurch kompliziert, dass sich Hanna und Simon ausgerechnet in den gleichen Mann verliebt haben. Letztendlich läuft dies auf eine Dreiecksbeziehung hinaus.

Dieser Film ist leider recht langweilig erzählt, zeigt viel nackte Haut und bringt kaum Emotionen herüber. Die Handlung ist mehr als flüssig, nämlich überflüssig.

Deutscher Kinostart: 23. Dezember 2010
Regie: Tom Tykwers
Schauspieler: Sophie Rois, Sebastian Schipper, Devid Striesow
Länge: 119 Minuten
Für Kinofreunde von: Elementarteilchen, Nackt

Kino-Trailer:

Die kommenden Tage

Endzeitstimmung in Deutschland! Wir schreiben das Jahr 2020, der dritte Irakkrieg ist in vollem Gange und Migranten strömen in die Festung Europa. Der Kinofilm startet mit einem Rückblick vor 8 Jahren und beschreibt das Leben der beiden Schwestern Laura (Bernadette Heerwagen) und Cecilia (Johanna Wokalek), die beide ganz unterschiedliche Lebenswege einschlagen. Während Laura sich nichts mehr als ein Kind wünscht, so widmet sich Cecilia dem Terrorismus. Auf wirklich spannende und kurzweilige Weise wird eine ganz interessante Endzeitvision gezeigt.

Neben den beiden oben genannten Schauspielerinnen, zeigen auch Daniel Brühl und August Diehl wieder starke Leistungen. Nicht zu vergessen ist natürlich Jürgen Vogel, der auch in einer Kurzrolle in Erscheinung tritt. Eine wirklich sehenswerter Film für das Kino mit tollen, aber teilweise auch erschreckenden Szenen.

Deutscher Kinostart: 4. November 2010
Regie: Lars Kraume
Schauspieler: Bernadette Heerwagen, Daniel Brühl, August Diehl
Länge: 129 Minuten
Für Kinofreunde von: Die fetten Jahre sind vorbei, Die Welle

Kino-Trailer:

Janes Journey – Die Lebensreise der Jane Goodall

Auch diesmal komme ich erst wieder spät dazu eine Kritik zum Film zu schreiben. Aber ich kann mich glücklicherweise recht kurz fassen. Diese Dokumentation über Jane Goodall ist einfach nur langweilig und überflüssig. Wer etwas über die Forschungsarbeit mit Affen sehen möchte, der sollte lieber bei Gorillas im Nebel bleiben und für die ewigen Weltverbesserer ist der Dokumentarfilm „Eine unbequeme Wahrheit“ um Längen besser.

Deutscher Kinostart: 2. September 2010
Regie: Lorenz Knauer
Schauspieler: Jane Goodall mit Sohn und Affen
Länge: 105 Minuten
Buch zum Film: Janes Journey – Die Lebensreise der Jane Goodall
Für Kinofreunde von: Gorillas im Nebel, Eine unbequeme Wahrheit

Kino-Trailer:

Marcello Marcello

Eine romantische Liebeskomödie, die in der 50er Jahren auf einer italienischen Insel spielt. In dem verträumten Inseldorf gibt es eine alte Tradition, denn wenn ein Mädchen 18 Jahre alt wird, dann darf ein Junge des Dorfes die Auserwählte zum Rendezvous einladen. Allerdings entscheidet der Vater darüber und zwar aufgrund der Tatsache, welcher Junge dem Vater das schönste Präsent überreicht hat. Meist ist die baldige Hochzeit im Anschluss sicher, das war schon immer so. Der Fischersohn Marcello hat eine gute Idee für ein Geschenk, denn er will sich mit Elena der Tochter des Bürgermeisters treffen. Jedoch ist es nicht so einfach an das Geschenk heranzukommen und so muss Marcello viele Wege gehen und Aufgaben lösen, um an sein Ziel zu kommen.

Obwohl der Film ein paar witzige Szenen hat, kann er in der Gesamtheit leider nicht überzeugen. Für hoffnungslose Romantiker ist es allerdings ein Muss. Denn wo Wasser ist, da ist auch Leben und wo Leben ist, da ist auch Liebe…

Deutscher Kinostart: 10. Juni 2010
Regie: Denis Rabaglia
Schauspieler: Franceesco Mistichelli, Elena Cucci
Länge: 97 Minuten
Buch zum Film: Marcello und der Lauf der Liebe
Für Kinofreunde von: Das Leben ist schön, Der Zauber von Malèna

Kino-Trailer:

Keep Surfing

Ein Film über das Surfen aus München? Wer den Eisbach und die Isar nicht kennt, der wird sich sicher wundern, aber die bayrische Hauptstadt gilt als das Mekka der deutschen Flußsurfer.

In diesem Dokumentarfilm wird die Geschichte einiger Surfer gezeigt, für die das Leben auf der Welle fast wie eine Droge ist. Flußsurfen ist zwar nicht vergleichbar mit Surfen auf dem Meer, aber es hat eine ganz eigene Faszination. Dieser Film ist auch für Nicht-Surfer interessant und zeigt schöne Bilder auf der Welle. Als Münchner kann man sich einfach mal persönlich ein Bild davon verschaffen, indem man den Surfern auf der Brücke an der Prinzregentenstraße zuschaut. Für Kinogänger außerhalb von München wird der Film meiner Meinung nach nicht so interessant sein.

Deutscher Kinostart: 20. Mai 2010
Regie: Björn Richie Lob
Schauspieler: Surfer
Länge: 94 Minuten
Für Kinofreunde von: Am Limit, Riding Giants

Kino-Trailer:

David wants to fly

David Sieveking ist in einer Sinn- und Schaffenskrise. Am liebsten möchte er Filme wie sein großes Vorbild David Lynch machen. Durch Zufall entdeckt er, dass David Lynch zu einer Konferenz zur Transzendentalen Meditation (TM) einlädt und kurz entschlossen fliegt er deshalb in die USA. David ist von den Lehren der Transzendentalen Meditation sehr angetan, die auf den berühmten Guru Maharishi Mahesh Yogi zurückgehen. Dabei handelt es sich offensichtlich weder um eine Religion, noch um eine Sekte. In Deutschland zurück kauft er sich für knapp 3000 Euro sein persönliches Mantra und beginnt zu Meditieren. Allerdings bekommt er mehr und mehr Zweifel als er tiefer in die Organisation TM eintaucht. Als er anfängt kritische Frage zu stellen, wendet sich TM auch gegen ihn und erteilt im Drehverbote bzw. will den Film stoppen. Doch das spornt David noch mehr an und er spricht mit Aussteigern von TM und geht zurück zu den Ursprüngen von Maharishi Mahesh Yogi.

Mit dieser Dokumentation ist David Sieveking ein äußerst interessanter und unterhaltsamer Film gelungen. Durch seine umfangreichen Recherchen weltweit ergibt sich für den Zuschauer ein umfassendes Bild über TM und dem enormen Geldfluss dieser Organisation. Anfangs hatte ich noch das Gefühl, das der Filmemacher zu naiv an das ganze Thema herangeht, doch im Laufe des Films hat sich diese Bild glücklicherweise geändert. Ich kann diesen Film wirklich empfehlen.

Deutscher Kinostart: 6. Mai 2010
Regie: David Sieveking
Mitwirkende: David Sieveking, David Lynch
Länge: 95 Minuten
Für Kinofreunde von: Blue Velvet, Eine unbequeme Wahrheit

Kino-Trailer: