Black Swan

Nina (Natalie Portman) ist die nette und schüchterne Ballerina, die wirklich hart arbeitet um auch mal eine Chance für eine Hauptrolle zu bekommen. Der neue Regisseur Thomas Leroy (Vincent Cassel) macht Nina zur Primaballerina in Schwanensee. Allerdings muss sie hier in einer Doppelrolle auftreten, denn sie soll den weißen und den schwarzen Schwan verkörpern. Während sie mit ihrer zurückhaltenden Persönlichkeit den weißen Schwan perfekt spielen kann, so hat sie doch Defizite für den düsteren schwarzen Schwan. In der Balletgruppe lernt sie Lily (Mila Kunis) besser kennen, sie ist das genaue Gegenteil und wäre auch eine ideale Besetzung für die Rolle. Nina steigert sich immer mehr in ihre Rollen herein und Realität und Fiktion vermischen sich immer mehr hin zu Besessenheit.

Dieser Thriller ist sicher keine leichte Kost, aber die Bilder (ausgezeichnete Kamera) und die Musik bringen die Stimmungen eindrucksvoll dem Zuschauer nahe. Viele Szenen sind erschreckend, wer bereits von Darren Aronofsky den Film The Wrester gesehen hat, der kann sich jetzt eine gute Vorstellung davon machen. Durch das Publikum ging oft ein Stöhnen und Seufzen und für meine Geschmack waren einige Ausschnitte auch zu brutal dargestellt. Ein sehr zwiespältiger, aber auf jeden Fall ein guter Film für Freunde von Psychothrillern.

Deutscher Kinostart: 20. Januar 2011
Regie: Darren Aronofsky
Schauspieler: Natalie Portman, Vincent Cassel, Mila Kunis
Länge: 110 Minuten
Für Kinofreunde von: Misery, Die Hand an der Wiege

Kino-Trailer:

Schreibe einen Kommentar